Direkt zum Hauptbereich

Posts

Das lange Wochenende mit dem Enkelhund

Das lange Wochenende verlief bei uns  eigentlich sehr ruhig.
Mein Sohn mit Familie machten einen  Kurzurlaub in Rom und wir haben von  Freitag bis Rosenmontag auf unseren  Enkelhund aufgepaßt.
Große Runden und Ballspiele kommen bei dem Powergirl sehr gut an, da wird alles andere außer Acht gelassen. 
Am Samstag mußte ich allerdings ein bisschen vorsichtig sein, denn durch das Wetter hatte ich ziemlich schlimm Schwindel und Kreislaufprobleme.

Den Nachmittag machten wir drei es uns dann auf der ausgezogenen Couch gemütlich und für Sonntag und Montag waren wir dann wieder fit. Unser vierbeiniges Mädchen hat sich mal so ganz vorsichtig auf die Couch geschlichen und sich ganz ruhig verhalten. Eigentlich ist ihr Lieblingsplatz vor dem Ofen oder in der Küche, aber sie wollte mich wahrscheinlich trösten, beschützen und wärmen:)))




Letzte Posts

Rückblick Rømø 2017

Nur noch einmal schnell ein paar Fotos -
die muß ich Euch einfach zeigen.

Wie ich schon in einem vorherigen Post berichtet habe, also dass 2017 unser Flug nach Madeira storniert wurde und ich in dem Urlaub auf Korfu sehr krank geworden bin, war ich mit unserem Sohn und Familie im Herbst 1 Woche auf  Rømø.




Erholung pur. Ganz lange Spaziergänge, viel Ruhe und Weite.  Ein paar Dünen zwischen Haus und Nordsee und  so spazierten wir die meiste Zeit am Strand entlang. 




Aber auch das ist Rømø, Heide soweit  man schauen kann.


Und falls ihr mal auf  Rømø seid,  müßt ihr unbedingt dieses   Café besuchen. Eine Torte schöner und  leckerer  als die andere.  Hier ist wirklich für jeden was dabei.
Das Café heißt nicht umsonst Antik & Café. Ich hätte hier einziehen können. Die schönen alten Shabby-Dinge stehen auch nicht nur mal so rum, die kann man/frau auch erwerben. Ich dürfte da gar nicht so genau hinschauen, denn das ist genau mein Ding. 
Voll gemütlich.





Bei uns ist jetzt Frühlingsanfang...

Ich habe gemalt, gestanzt, wiederverwertet und geklebt  und uns sooo den Frühling ins Haus geholt.
Das Bild mit dem Baum habe ich 2016 im MalRaum gemalt. Dort beim Malen geht es darum, dass  j e d e r  malen kann. Der Satz: Ich kann das nicht, oder das sieht nicht aus - gibt es dort nicht, es wird einfach gemalt. 
Ich habe mit den Fingern gemalt.  Meinen Gefühlen freien Lauf gelassen,  nach einem total anstrengenden Tag - den ich dienstags zu diesem Zeitpunkt immer hatte.
Wenn ich in den MalRaum gehe, weiß ich nicht was ich malen werde.  Ich ziehe mir mein Malhemd an und  fange einfach an. 
Ende 2017 habe ich nun meine Mappe mit sehr vielen Bildern mit nach Hause genommen.  Es sind sehr große Bilder und wir haben kleine Räume, also kann ich höchstens ein Bild im Wohnzimmer aufhängen.
Am Wochenende habe ich dann hier und hier die Idee mit den gestanzten Schmetterlingen entdeckt - bei mir setzte sofort das Kopfkino ein, das heißt eigentlich die sofortige Umsetzung:
Hoch auf den Dachboden und
- das Bild …

Upcycling

Das ist momentan meine Lieblings-Handtasche. 
Entstanden ist sie aus der alten Anglerhose meines Mannes. 
Das heißt, die Hose lebt auch noch, ich sollte sie nur kürzen, halt eine 3/4-Länge - aus dem abgeschnittenen Teil habe ich diese Tasche genäht. 
Der geblümte Stoff ist ein Restbestand aus "Patchwork"-Arbeiten.


Ja, eigentlich kann ich gar nicht nähen, also so richtig, aber der Camouflagestoff, das Stückchen Blümchenstoff, die Leder-Hundeleine und meine Idee daraus eine Tasche nähen zu wollen, hat mir keine Ruhe gelassen. 

In einem Nähcafè bei mir in der Nähe kann man solche Sachen selber gestalten und nähen. 
Ich finde es richtig toll, Ideen habe ich nämlich genug, ich weiß nur manchmal nicht wie ich es anstellen soll. 

Als Gurt für die Tasche habe ich nun die ausgediente Leder-Hundeleine genommen. Ich hatte leider nur noch eine halbe Hundeleine und dann hätte ich sie nicht richtig umhängen können,  also habe ich ein Stück von einem alten Ledergürtel meines Mannes angenäht (beid…

Wie die Zeit vergeht

Morgens von Montag bis Freitag wenn ich um 5 Uhr aufstehen muß, könnte ich locker noch mindestens 1 Stunde schlafen und ich sehne das Wochenende herbei.  Ist dann nun endlich Wochenende, wache ich um 4.30 Uhr (!!!) auf und kann nicht mehr im Bett liegen bleiben.  Das ist doch verrückt, oder?  Also, was macht man da...., heute morgen habe ich mal ein bisschen in meinem Laptop gestöbert und noch alte Fotos entdeckt; hängen geblieben bin ich bei den Fotos von unserem Enkel, der mittlerweile schon 12 Jahre alt ist. 
Die Fotos stammen von einem Umzugstag.  Ein ganz besonderer Tag für uns als Oma und Opa, denn an diesem Tag hat unser Enkel das erste Mal bei uns übernachtet.  Die Babyzeit war nicht einfach, und er wollte nur bei seinen Eltern  bleiben (Der Blog "Betriebssystem Asperger" wird zur Zeit bearbeitet).
An diesem Tag haben wir soviel gemacht, z. B. gebacken, selber Pommes frites hergestellt,
Regenwürmern das Leben gerettet und
mit unserer Nicki (die mittlerweile im Regenbodenland …

Grün - heiß(t) - Gesund

Rosenkohl-Tarte mit Walnüssen

Ich hatte mal wieder so richtig Lust auf Rosenkohl und eigentlich wollte ich ihn mal anbraten und mit einem bisschen Brühe ablöschen, das hatte ich letztens auf FB mal gelesen.  
Gestern brachte meine Kollegin allerdings die Zeitschrift "Ratgeber Frau und Familie" mit und da war ein Rezept von der Rosenkohl-Tarte drinnen.

Normalerweise wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, muß ich so schnell wie möglich was essen. Gesund sollte es sein und ausgeglichen, von allem etwas....

Neiiiin, nicht jeden Tag Nudeln in allen Variationen, das geht voll auf die Hüften.

Aber ich habe auch keine Lust mich so intensiv mit der Ernährung, Einkaufen und Kochen zu beschäftigen, dass ich zu nichts anderem mehr Lust habe. Ich finde, es ist sehr aufwendig sich gesund und ausgeglichen zu ernähren.
Da bräuchte der Tag noch ein paar Stunden mehr und ja, ich bräuchte auch mehr Energie. 
Letztens sagte jemand zu mir, dass ich meine Einstellung ändern müßte; es sollte Spaß mac…

Erster Versuch im Fair Isle-Stricken

Ende letzten Jahres war ich für eine Woche mit meinem Sohn und Familie auf der Insel Rømø; das war ein richtig schöner Abschluß von dem Jahr 2017, das urlaubsmäßig bis dahin voll der Reinfall war. 
Mein Mann hielt hier Zuhause die Stellung.
So viele Kilometer die ich in dieser Woche zu Fuß unterwegs war,  bin ich vorher noch nie gegangen. Es war herrlich, diese Weite und die gute Luft. 
Direkt in Havneby gab es sogar ein superschönes Wollgeschäft. Die Besitzerin Grethe Lund (was für ein schöner passender Name) war einmalig. Sie hatte 2 lange weiße Zöpfe und war ganz bunt angezogen. Ihre Art und Ausstrahlung war einfach toll und die Zeit dort verging wie im Flug. 
Dort konnte ich alles finden, vom Spinnrad über riesige Webrahmen, gefilzte Hüte und Stulpen, eine Kunstausstellung von getöpferten Dingen ihres Mannes und eine Ausstellung von Bildern einer Malerin. Die ganze Wolle brauche ich ja nicht extra zu erwähnen...
An einem Tag war ich über 4 Stunden dort und es kam mir vor wie 1 Stunde.…